Aalen setzt nun verstärkt auf LTE

Am Rande der Schwäbischen Alb liegt die Große Kreisstadt Aalen. Mit ihrer an sich vorzüglichen geografischen Lage ergaben sich in der Vergangenheit bis heute anhaltende Probleme bei der Versorgung mit schnellem Internet über Festnetz oder Kabel, wodurch viele der rund 67.000 Einwohner Aalens mit dem bisherigen Zustand auf diesem Gebiet mehr als unzufrieden waren.

Am Rande der Schwäbischen Alb liegt die Große Kreisstadt Aalen. Mit ihrer an sich vorzüglichen geografischen Lage ergaben sich in der Vergangenheit bis heute anhaltende Probleme bei der Versorgung mit schnellem Internet über Festnetz oder Kabel, wodurch viele der rund 67.000 Einwohner Aalens mit dem bisherigen Zustand auf diesem Gebiet mehr als unzufrieden waren.

Ein weiterer notwendiger Ausbau der DSL-Versorgung mit den klassischen Technologien hätte infolge notwendiger Baumaßnahmen hohe Kosten erfordert, so dass man sich entschied, die teilweise Verbesserung der bestehenden Versorgung im Zusammenspiel mit dem Schließen noch echter Versorgungslücken über den Einsatz des LTE-Standards zu realisieren.

So wurden in den bisher unterversorgten Stadtteilen Dewangen und Fachsenfeld im nordwestlichen Bereich der Stadt neue Masten installiert, über die eine Ergänzung zu den klassischen Angeboten über Festnetz, Kabel oder via Satellit erfolgt. Neben der Schließung bestehender Versorgungslücken besteht darüber hinaus für bereits versorgte Gebiete eine zusätzliche Alternative, um über schnelles Internet zu verfügen. An dem Ausbau mit LTE haben sich die Provider Vodafone und die Telekom beteiligt, die dies bis zur vollständigen Verfügbarkeit in allen Stadtteilen Aalens sowie in den Gewerbegebieten fortführen werden.

Um für die betroffenen Bürger der Stadt die Verfügbarkeit und die Preise von LTE-Angeboten offensichtlich zu machen, wird deren Information über die Wirtschaftsförderung der Stadt organisiert.