Telekom verschnellert mobiles Internet

Telekom verschnellert mobiles Internet

Tablet PC mit Touchscreen

In den Landkreisen Neuburg-Schrobenhausen und Eichstätt können sich die Nutzer von mobilem Internet ab sofort über schnellere Datenübertragungen freuen. Die Deutsche Telekom sorgte dafür, dass alle UMTS-Mobilfunk-Standorte ab sofort Internet-Geschwindigkeiten von bis zu 42,2 Megabit pro Sekunde beim Download erreichen. Das berichtet die Telekom in einer Pressemitteilung.

Vorstoß der Mobilfunktechnik

Tablet PC für mobiles Surfen

So schnelle Übertragungsraten wie nun durch die Telekom im Mobilfunk herrschen, waren bisher superschnellen Festnetz-Anschlüssen vorbehalten. Die beiden Landkreise können diesen Fortschritt darum als riesigen Schritt in die Zukunft ansehen. Josef Scherl, der Telekom-Technikleiter Bayerns erklärte: „Wir verdoppeln auf einen Schlag die Geschwindigkeit bei der Datenübertragung.(…) Es macht heute für die Nutzer praktisch keinen Unterschied mehr, ob sie bei uns über Festnetz oder Mobilfunk ins Internet gehen. Sie sind immer schnell unterwegs.“

Vom Surfen per Festnetz unterscheidet sich das mobile Internet nur wenig. Während der Computer bei der Festnetzmethode mit einem Kabel transportiert werden kann, geschieht selbiges beim Mobilfunk über den Äther, am Computer via Internet-Stick, im Handy über eine Antenne.

Mobilfunk holt auf

Vor einigen Monaten waren die Geschwindigkeitsunterschiede zwischen mobilem und festem Internet noch gewaltig. Doch inzwischen liegen beide Methoden fast auf gleichem Niveau, was sich auch in den Nutzungszahlen wiederspiegelt. Studienprognosen zufolge nimmt der Datenverkehr im Festnetz bis 2013 um das Fünffache zu. Doch dies ist noch gar nichts im Vergleich zum mobilen Internet: Hier soll der Datenverkehr um das 60-Fache wachsen.