Deutschlands LTE-Versorgung

Deutschlands LTE-Versorgung

Im Jahr 2010 wurden die LTE-Frequenzen an Deutschlands Internetanbieter versteigert. Seit den vergrößerte sich das LTE-Netz stetig, denn Vodafone, Telekom und O2 haben sofort damit begonnen, den neuen Standard zu verbreiten. E-Plus hielt sich aus dem LTE-Geschäft als einziger großer Anbieter zurück, wie Medienberichten zu entnehmen ist.

Im Jahr 2010 wurden die LTE-Frequenzen an Deutschlands Internetanbieter versteigert. Seit den vergrößerte sich das LTE-Netz stetig, denn Vodafone, Telekom und O2 haben sofort damit begonnen, den neuen Standard zu verbreiten. E-Plus hielt sich aus dem LTE-Geschäft als einziger großer Anbieter zurück, wie Medienberichten zu entnehmen ist.

Erste Städte bereits versorgt

Seit Dezember 2010 hat Vodafone LTE-Tarife in seinem Angebot, die Deutsche Telekom bot Anfang 2011 die ersten Tarife und im Sommer 2011 reihte sich auch O2 in die Reihe der LTE-Anbieter mit ein. An die Bestimmungen der Bundesnetzagentur hatten sich jedoch alle Anbieter zu halten: Bevor LTE in den Städten vorhanden sein wird, sollten die weißen Flecken in ländlichen Gebieten gestopft werden. Denn in den Städten ist der Zugang zu DSL, VDSL und Kabel- Internet kein Problem. Die Internetanbieter erfüllten ihre Aufgabe. Heute ist LTE bereits in Köln, Berlin, Düsseldorf und München zu haben, wobei Berlin und Düsseldorf von Vodafone und Köln von der deutschen Telekom versorgt wird.

Massenproduktion neuer Endgeräte

LTE war bereits vorhanden, bevor es passende Endgeräte für die Nutzer gab. Mobilfunkanbieter bieten deshalb bisher einen USB-Stick für mobiles Internet an. Der letzte Monat brachte jedoch schon fast 200 neue Endgeräte auf den deutschen Markt. Die Massenproduktion soll 2012 starten wenn die letzten Details geklärt sind. Denn bisher verursacht ein LTE-Chip unterschiedliche LTE-Frequenzen verarbeiten können und hat einen hohen Akkuverbrauch.